Ortsstelle Mauterndorf

Die Ortsstelle Mauterndorf wurde am 12. Juni 1959 von Helmut Lüftenegger als "gehobene Meldestelle" (bis 1961) aus der Taufe gehoben. Weitere Gründungsmitglieder sind Hans Steinlechner und Josef Lechanz. Zu den wichtigsten Ereignissen zählen der Bezug des Bergrettungsheimes in der Volksschule Mauterndorf (1979), das große Lawinenunglück am Speiereck (1982) sowie die Errichtung eines Gipfelkreuzes am Schöneck (2000). Im Jahr 2015 wurde die Ortsstelle Mauterndorf räumlich erweitert und generalsaniert.

Aktuelles & Einsätze Ortsstelle Mauterndorf

Lawine am Speiereck

Eine 43-jährige Wintersportlerin ist bei der Abfahrt vom Speiereck in Mauterndorf abseits der präparierten Pisten von einer riesigen Schneebrett-Lawine erfasst und bis zum Kopf verschüttet worden. Sie überlebte den Unfall und hatte laut Einsatzkräften „sehr großes Glück“.

Der Ehemann war Augenzeuge und konnte die Skifahrerin aus den Schneemassen befreien. Die Frau war körperlich unverletzt, nach ersten Informationen jedoch schockiert. Laut Einsatzleiter Andreas Macheiner von der Bergrettung ist die Anrisskante in der durch Windverfrachtung im Lee verdichteten Schneedecke auf längeren Passagen mehr als zwei Meter hoch.

Ein dritter Freerider hat laut Ermittlern der Alpinpolizei das Schneebrett ausgelöst. Er sei nach dem Abgang kurz bei der Verschütteten und deren Mann stehengeblieben, dann aber weitergefahren. Seine Identität ist bisher nicht bekannt.

Auch Lungauer Bergrettungsleute wurden von den Behörden vorsorglich alarmiert. Die Ehrenamtler fanden in der 250 Meter breiten und 500 Meter langen Lawine keine weiteren Verschütteten. Im Einsatz waren auch zwei Suchhunde der Bergrettung, die mit dem Helikopter der Flugpolizei zum Lawinenkegel geflogen wurden.

Andreas Macheiner hat als Ortsstellenleiter der Bergrettung Mauterndorf an dem Einsatz teilgenommen: „Die Ausmaße des Schneebrettes sind wirklich riesig. Der Hang in der Nähe des gesicherten Skigebietes wird von Variantenfahrern und Freeridern sehr oft befahren. Deshalb haben wir mit Verschütteten-Suchgeräten nachkontrolliert. Dazu kamen noch zwei Bergrettungshunde, weil viele Leute im freien Gelände unterwegs sind, auch wenn sie selbst keine LVS-Geräte und sonstige Notausrüstung dabei haben. Das ist sehr gefährlich. Wir weisen immer wieder darauf hin, aber es nützt offenbar wenig.“

Bericht: Gerald Lehner (salzburg.ORF.at)

Am Ein Blitz hat am Mittwoch auf 1800 Meter Seehöhe in Weißpriach im Lungau in einen Baum eingeschlagen und einen Glimmbrand im steilen Gelände ausgelöst. Symbolbild SN/robert ratzer Symbolbild Feuerwehrleute und Bergretter konnten das Feuer mit Hilfe eines Polizei- und eines Bundesherrhubschraubers am Donnerstag löschen, nachdem die Polizei in Tamsweg am Vormittag von Rauchsäulen im "Znachtal" informiert worden war. Die Löschversuche vom Hubschrauber aus scheiterten vorerst. Deshalb wurde die Einsatzstrategie geändert: Die Piloten der beiden Helikopter flogen Material, fünf Bergretter und acht Feuerwehrmänner auf den Berg. Dort errichteten die Bergretter der Ortsstelle Mauterndorf ein Seilgeländer zur Sicherung der Feuerwehrmänner, die den Brand mit Löschrucksäcken und Löschdecken schließlich erfolgreich bekämpfen konnten. Gegen 19 Uhr hieß es "Brand aus". Verletzt wurde laut Polizei niemand. Im Einsatz standen insgesamt 78 Feuerwehrleute, die fünf Bergretter und drei Polizisten.

Quelle: https://www.sn.at/salzburg/chronik/waldbrand-im-weisspriachtal-hielt-feuerwehren-auf-trab-72977611 © Salzburger Nachrichten VerlagsgesmbH & Co KG 2019

Weiterlesen …

Verletzter Skitourengeher - Fanningberg Aibl

Am Samstag den 16.1.2021 verletzte sich eine 22-jährige Tamswegerin beim Aufstieg im Fanningberg-Aibl am Knie und konnte dadurch sowohl den Aufstieg als auch den Abstieg nicht mehr selbständig mit ihrer Begleitung fortsetzen. Daraufhin verständigte die Begleitung der Verletzten die Bergrettung. Die Ortstelle Mauterndorf barg die Verletzte mittels Akia und Skidoo. Bei der Talstation der Fanningberg Bergbahnen wurde die Tamswegerin dem Roten Kreuz übergeben, sie wurde in das Krankenhaus Tamsweg gebracht.

Im Einsatz standen acht Bergretter der Ortstelle Mauterdorf, Bezirksleiter Hannes Kocher und ein Alpinpolizist.

 

 

Am Ein Blitz hat am Mittwoch auf 1800 Meter Seehöhe in Weißpriach im Lungau in einen Baum eingeschlagen und einen Glimmbrand im steilen Gelände ausgelöst. Symbolbild SN/robert ratzer Symbolbild Feuerwehrleute und Bergretter konnten das Feuer mit Hilfe eines Polizei- und eines Bundesherrhubschraubers am Donnerstag löschen, nachdem die Polizei in Tamsweg am Vormittag von Rauchsäulen im "Znachtal" informiert worden war. Die Löschversuche vom Hubschrauber aus scheiterten vorerst. Deshalb wurde die Einsatzstrategie geändert: Die Piloten der beiden Helikopter flogen Material, fünf Bergretter und acht Feuerwehrmänner auf den Berg. Dort errichteten die Bergretter der Ortsstelle Mauterndorf ein Seilgeländer zur Sicherung der Feuerwehrmänner, die den Brand mit Löschrucksäcken und Löschdecken schließlich erfolgreich bekämpfen konnten. Gegen 19 Uhr hieß es "Brand aus". Verletzt wurde laut Polizei niemand. Im Einsatz standen insgesamt 78 Feuerwehrleute, die fünf Bergretter und drei Polizisten.

Quelle: https://www.sn.at/salzburg/chronik/waldbrand-im-weisspriachtal-hielt-feuerwehren-auf-trab-72977611 © Salzburger Nachrichten VerlagsgesmbH & Co KG 2019

Weiterlesen …

Bergung Schwarzeck (Himmelwand)

Am 9.1.2021 um 15:28 wurde die Ortstselle Mauterndorf von einer vierköpfigen Skitourengruppe ins Twenger Landschfeld beordert. Die Wintersportler hatten die nicht zu unterschätztende Skitour auf das Schwarzeck (2636m) in Angriff genommen. Bei der Abfahrt stürtze eine 23-jährige Deutsche (wohnhaft in der Stadt Salzburg) und verletzte sich dabei am Sprungelenk im Bereich der Himmelwand auf ca. 1.900 Meter Höhe. 

Aufgrund des im Winter schwer zugänglichen Tales und der nahenden Dämmerung wurde umgehend von der Einsatzleitung das Quad der Bergrettung Tamsweg angefordert. Mittels Quadtransport konnten einige Bergrettungsmänner relativ schnell taleinwärts gebracht werden und auf Höhe der Mühlthaler-Alm zur Piendlhütte aufsteigen.

Nach Erstversorgung durch den Bergrettungarzt wurde die Person mittels Universaltrage und Quad zur Postalm abtransportiert und dem Roten Kreuz um ca. 17:51 übergeben.

Die Bergrettung Mauterndorf bedankt sich bei der schnellen und unkomplizierten Beistellung des Quads aus Tamsweg. Im Einsatz standen 15 Bergretter der Ortstelle Mauterdorf, Bezirksleiter Hannes Kocher und ein Bergrettungsmann aus Tamsweg (Quad-Fahrer).

 

 

Am Ein Blitz hat am Mittwoch auf 1800 Meter Seehöhe in Weißpriach im Lungau in einen Baum eingeschlagen und einen Glimmbrand im steilen Gelände ausgelöst. Symbolbild SN/robert ratzer Symbolbild Feuerwehrleute und Bergretter konnten das Feuer mit Hilfe eines Polizei- und eines Bundesherrhubschraubers am Donnerstag löschen, nachdem die Polizei in Tamsweg am Vormittag von Rauchsäulen im "Znachtal" informiert worden war. Die Löschversuche vom Hubschrauber aus scheiterten vorerst. Deshalb wurde die Einsatzstrategie geändert: Die Piloten der beiden Helikopter flogen Material, fünf Bergretter und acht Feuerwehrmänner auf den Berg. Dort errichteten die Bergretter der Ortsstelle Mauterndorf ein Seilgeländer zur Sicherung der Feuerwehrmänner, die den Brand mit Löschrucksäcken und Löschdecken schließlich erfolgreich bekämpfen konnten. Gegen 19 Uhr hieß es "Brand aus". Verletzt wurde laut Polizei niemand. Im Einsatz standen insgesamt 78 Feuerwehrleute, die fünf Bergretter und drei Polizisten.

Quelle: https://www.sn.at/salzburg/chronik/waldbrand-im-weisspriachtal-hielt-feuerwehren-auf-trab-72977611 © Salzburger Nachrichten VerlagsgesmbH & Co KG 2019

Weiterlesen …

Einsatzgebiete Ortsstelle Mauterndorf

Berge/Gipfel

  • Schwarzeck
  • Weisseneck
  • Schareck
  • Gurpitscheck
  • Karnereck
  • Kalkspitzen
  • Zinkwand
  • Zehnerkar
  • Gensgitsch

Gemeindegebiete

  • Mauterndorf
  • Tweng
  • Mariapfarr und
  • Weißpriach

 

 

Schiregionen:

  • Großeck-Speiereck
  • Fanningberg